section-arc

Bereitstellungsmodelle
im Check:

So treffen Sie die richtige Wahl!

Cloud-Vielfalt im Fokus: Finden Sie die perfekte Lösung für Ihr Unternehmen mit einem Blick auf Public, Private, Hybrid und Multi-Cloud! 

 

 

Cloud-Bereitstellungsmodelle beschreiben verschiedene Arten, wie Cloud-Computing-Ressourcen bereitgestellt werden. Diese Modelle definieren, wer die Kontrolle über die Cloud-Infrastruktur hat und wie sie genutzt wird.

Die drei gängigsten Cloud-Bereitstellungsmodelle sind: Public Cloud (öffentliche Cloud), Private Cloud und Hybrid Cloud, die eine Kombination aus Public und Private Cloud-Bereitstellungsmodellen darstellt. Zusätzlich zu diesen Hauptkategorien gibt es auch Multi-Cloud-Ansätze, bei denen Unternehmen mehrere Cloud-Provider für unterschiedliche Anforderungen und Zwecke nutzen. Die Auswahl des besten Bereitstellungsmodells hängt von den individuellen Anforderungen, Sicherheits- und Compliance-Bedürfnissen sowie den finanziellen Überlegungen eines Unternehmens ab. Im Folgenden haben wir Ihnen die Vor- und Nachteile der einzelnen Bereitstellungsmodelle zusammengestellt. 

 

Cloud Bereitstellungsmodelle

Public Cloud

Vorteile: 

  • Skalierbarkeit: Public Cloud-Anbieter bieten eine nahezu unbegrenzte Skalierbarkeit. Benutzer können schnell und einfach Ressourcen hinzufügen oder reduzieren, um sich an wechselnde Anforderungen anzupassen. 
  • Kosteneffizienz: Die Pay-as-you-go-Abrechnungsmodelle der Public Cloud ermöglichen es Unternehmen, nur für die tatsächlich genutzten Ressourcen zu bezahlen. Dies kann zu erheblichen Kosteneinsparungen führen, insbesondere im Vergleich zum Betrieb eigener Rechenzentren. 
  • Weltweite Erreichbarkeit: Die Public Cloud-Anbieter verfügen über globale Rechenzentrumsinfrastrukturen, die es Benutzern ermöglichen, Anwendungen und Dienste weltweit bereitzustellen und darauf zuzugreifen. 
  • Schnelle Bereitstellung: Das Bereitstellen von Ressourcen in der Public Cloud ist in der Regel schnell und unkompliziert. Neue Instanzen können in wenigen Minuten erstellt werden. 
  • Automatisierung und Managed Services: Public Cloud-Anbieter bieten eine Vielzahl von verwalteten Diensten, die die Verwaltung und Wartung von Infrastruktur erleichtern, wie z.B. Datenbanken, Sicherheit und Monitoring. 

Nachteile: 

  • Sicherheitsbedenken: Die Auslagerung von Daten und Anwendungen an einen Drittanbieter kann Sicherheitsbedenken hervorrufen. Unternehmen müssen sicherstellen, dass ihre Daten angemessen geschützt sind. 
  • Datenschutz und Compliance: Je nach Branche und geografischer Region können Datenschutz- und Compliance-Anforderungen die Nutzung der Public Cloud einschränken. Es ist wichtig sicherzustellen, dass die Cloud-Plattform die erforderlichen Standards erfüllt. 
  • Abhängigkeit vom Anbieter: Die Nutzung der Public Cloud kann zu einer Abhängigkeit vom Anbieter führen. Wenn ein Unternehmen sich für einen bestimmten Anbieter entscheidet, kann es schwierig sein, in eine andere Cloud oder zurück in das lokale Rechenzentrum zu wechseln. 
  • Kostenkontrolle: Obwohl die Public Cloud Kosteneinsparungen ermöglicht, können unerwartete Kosten auftreten, wenn Ressourcen nicht effizient verwaltet werden. Unternehmen müssen ihre Ausgaben überwachen und optimieren. 
  • Netzwerkabhängigkeit: Eine zuverlässige Internetverbindung ist entscheidend für den Zugriff auf Public Cloud-Dienste. Netzwerkprobleme können die Verfügbarkeit beeinträchtigen. 

Private Cloud

Vorteile: 

  • Kontrolle und Sicherheit: In einer Private Cloud-Umgebung behält das Unternehmen die volle Kontrolle über die gesamte Infrastruktur. Dies ermöglicht es, strenge Sicherheitsrichtlinien und -maßnahmen umzusetzen und die Daten besser zu schützen. 
  • Datenschutz und Compliance: Private Clouds eignen sich gut für Branchen und Unternehmen, die strikte Datenschutz- und Compliance-Anforderungen erfüllen müssen, da sie die Datenhoheit behalten und die Einhaltung von Vorschriften sicherstellen können.
  • Anpassbarkeit: Die Infrastruktur und Dienste in einer Private Cloud können vollständig an die spezifischen Anforderungen und Workloads eines Unternehmens angepasst werden, was die Leistung und Skalierbarkeit optimiert. 
  • Predictable Performance: Da die Ressourcen in einer Private Cloud nicht mit anderen Unternehmen geteilt werden, können Unternehmen eine konsistente und vorhersehbare Leistung für ihre Anwendungen gewährleisten. 
  • Unabhängigkeit von Internetverbindung: Private Clouds nutzen in der Regel firmeneigene Rechenzentren oder dedizierte Hosting-Provider, was bedeutet, dass sie nicht von der Zuverlässigkeit einer Internetverbindung abhängig sind. 

Nachteile: 

  • Höhere Kosten: Die Einrichtung und der Betrieb einer Private Cloud sind in der Regel teurer als die Nutzung einer Public Cloud, da das Unternehmen die gesamten Kosten für die Hardware, Wartung und den Betrieb trägt. 
  • Komplexität: Die Verwaltung einer Private Cloud erfordert spezialisierte Kenntnisse und Ressourcen, um die Infrastruktur zu planen, einzurichten und zu warten. 
  • Begrenzte Skalierbarkeit: Private Clouds haben möglicherweise begrenzte Skalierungsmöglichkeiten im Vergleich zur Public Cloud, insbesondere wenn die ursprüngliche Infrastruktur nicht ausreichend dimensioniert wurde. 
  • Mangelnde Flexibilität: Private Clouds können weniger flexibel sein als Public Clouds, da sie nicht die gleiche Vielfalt an vorkonfigurierten Diensten und Ressourcen bieten, die in der öffentlichen Cloud verfügbar sind. 
  • Ineffiziente Ressourcennutzung: In einer Private Cloud kann es schwieriger sein, Ressourcen effizient zu nutzen, da sie in der Regel für die spezifischen Anforderungen des Unternehmens ausgelegt sind und möglicherweise nicht so dynamisch skalierbar sind wie in der öffentlichen Cloud. 
ECN Studie Bereitstellungsmodelle Grafik

Hybrid Cloud

Vorteile: 

  • Flexibilität: Die Hybrid Cloud ermöglicht es Unternehmen, die Vorteile der Public Cloud für Workloads mit variablem Bedarf und die Kontrolle der Private Cloud für sensible Daten und Anwendungen zu nutzen. Dies bietet eine hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit. 
  • Skalierbarkeit: Unternehmen können Ressourcen bei Bedarf zwischen der Public und der Private Cloud verschieben, um Lastspitzen zu bewältigen oder die Ressourcen für bestimmte Aufgaben zu optimieren. 
  • Kostenoptimierung: Durch die Nutzung der Public Cloud für Workloads mit unregelmäßigem Bedarf können Unternehmen Kosten sparen und die Kostenkontrolle verbessern, während sie gleichzeitig die Private Cloud für unternehmenskritische Anwendungen nutzen. 
  • Datensicherheit und Compliance: Die Hybrid Cloud ermöglicht es Unternehmen, sensible Daten in der privaten Umgebung zu halten, während sie gleichzeitig von den Sicherheitsfunktionen und Zertifizierungen der Public Cloud-Anbieter profitieren. 
  • Kontinuität und Disaster Recovery: Die Hybrid Cloud bietet eine robuste Grundlage für Business Continuity und Disaster Recovery (BC/DR). Unternehmen können Daten und Anwendungen zwischen den Cloud-Umgebungen replizieren, um Ausfallsicherheit zu gewährleisten. 

Nachteile: 

  • Komplexität: Die Implementierung und Verwaltung einer Hybrid Cloud kann komplex sein. Es erfordert ein tiefes Verständnis der beiden Cloud-Modelle und eine gut durchdachte Strategie. 
  • Integration: Die nahtlose Integration von Public und Private Cloud-Systemen kann eine Herausforderung darstellen, insbesondere wenn unterschiedliche Cloud-Anbieter oder Plattformen verwendet werden. 
  • Kostenmanagement: Die Überwachung und Optimierung der Kosten in einer Hybrid Cloud kann kompliziert sein, da Unternehmen sicherstellen müssen, dass sie Ressourcen effizient nutzen und nicht unnötig ausgeben.  
  • Personal/fehlendes Wissen: Es wird qualifiziertes Personal benötigt, das mit beiden Cloud-Umgebungen vertraut ist und - wenn nicht vorhanden - dementsprechend geschult, neu eingestellt oder auch extern eingekauft werden muss. 
  • Abhängigkeit von Internetverbindung: Wenn Workloads zwischen den Public und Private Cloud-Umgebungen verschoben werden, kann die Leistung von der Zuverlässigkeit der Internetverbindung abhängen.
  • Sicherheitsbedenken: Die Verbindung zwischen den Cloud-Umgebungen kann Sicherheitsrisiken mit sich bringen. Unternehmen müssen sicherstellen, dass die Kommunikation sicher und geschützt ist. 

Multi-Cloud

Vorteile: 

  • Bessere Verfügbarkeit: Durch die Nutzung mehrerer Cloud-Anbieter können Unternehmen ihre Workloads über verschiedene geografische Regionen und Rechenzentren verteilen, um die Ausfallsicherheit und Verfügbarkeit zu verbessern. 
  • Flexibilität: Die Multi-Cloud ermöglicht es Unternehmen, die besten Dienste und Funktionen von verschiedenen Anbietern auszuwählen, um den spezifischen Anforderungen ihrer Workloads gerecht zu werden. 
  • Vermeidung von Vendor Lock-In: Die Verwendung mehrerer Anbieter verhindert, dass Unternehmen in einen einzigen Anbieter oder eine bestimmte Cloud-Plattform gesperrt sind, was die Flexibilität und Verhandlungsmacht erhöht. 
  • Optimierung der Kosten: Unternehmen können die Preise und Leistungen verschiedener Cloud-Anbieter vergleichen und auswählen, um Kosten zu senken und die Kostenkontrolle zu verbessern. 
  • Compliance-Anforderungen: Die Nutzung mehrerer Clouds ermöglicht es Unternehmen, Workloads und Daten entsprechend den spezifischen Compliance-Anforderungen für verschiedene Regionen und Branchen zu platzieren. 

Nachteile: 

  • Komplexität: Die Verwaltung und Integration mehrerer Cloud-Plattformen kann komplex sein und erfordert ein tiefes Verständnis der unterschiedlichen Dienste und Architekturen. 
  • Kostenmanagement: Die Überwachung und Optimierung der Kosten in einer Multi-Cloud-Umgebung kann herausfordernd sein, da die Preismodelle und Abrechnungsstrukturen der Anbieter variieren.  
  • Personal/fehlendes Wissen: Es wird qualifiziertes Personal benötigt, das mit den verschiedenen Cloud-Plattformen vertraut ist und - wenn nicht vorhanden - dementsprechend geschult, neu eingestellt oder auch extern eingekauft werden muss.  
  • Sicherheit und Compliance: Die Sicherstellung der Sicherheit und Compliance über mehrere Clouds hinweg kann schwierig sein, da dies eine konsistente Sicherheitsrichtlinie und Überwachung erfordert. 
  • Vendor-Kompatibilität: Nicht alle Anwendungen und Dienste sind nahtlos zwischen verschiedenen Cloud-Anbietern kompatibel, was zu Integrationsproblemen führen kann. 
  • Management und Schulung: Das Management und die Schulung von Teams, die mit verschiedenen Cloud-Plattformen arbeiten, erfordern zusätzliche Ressourcen, Zeit und Kosten. 

Fazit:

Die Wahl des geeigneten Cloud-Bereitstellungsmodells erfordert eine sorgfältige Abwägung der damit verbundenen Vor- und Nachteile. Es gibt kein universelles Modell, das für alle Unternehmen und Anwendungsfälle gleichermaßen geeignet ist.  

Public Clouds bieten Skalierbarkeit und Kosteneffizienz, jedoch sind Sicherheitsbedenken und die Abhängigkeit vom Anbieter zu berücksichtigen. Private Clouds gewährleisten Kontrolle und Sicherheit, bringen jedoch höhere Kosten und begrenzte Skalierbarkeit mit sich. Hybrid Clouds bieten Flexibilität, erfordern jedoch komplexe Integration und Kostenmanagement. Multi-Cloud-Ansätze bieten bessere Verfügbarkeit und Flexibilität, bringen jedoch zusätzliche Komplexität und Kostenmanagement-Herausforderungen mit sich. 

Die Auswahl des geeigneten Cloud-Bereitstellungsmodells sollte eng an die spezifischen Anforderungen und strategischen Ziele eines Unternehmens angepasst werden. Dies bedeutet, dass die Entscheidung nicht isoliert getroffen werden sollte, sondern in enger Verbindung mit den einzigartigen Bedürfnissen und langfristigen Visionen des Unternehmens stehen muss. 

Sollten Sie Fragen dazu haben oder Unterstützung benötigen, stehen Ihnen unsere Experten gerne für ein unverbindliches Gespräch zur Verfügung. 

*Wenn Sie wissen möchten, welche Ansätze andere Unternehmen – von Mittelstand bis Konzern – bevorzugen, dann werfen Sie gerne einen Blick in unsere spannende Studie “Den Kopf in den Wolken – Cloud-Native wandelt die Unternehmenskultur” in Zusammenarbeit mit der Cloud-Native-Initiative von EuroCloud Deutschland und der techconsult GmbH, die Sie hier kostenlos downloaden können: 

People Partner

People Partner

„Was machst du eigentlich beruflich?“

...
Cloud Native KI: Eine Synthese aus zwei Zukunftstechnologien

Cloud Native KI: Eine Synthese aus zwei Zukunftstechnologien

Hamburg, Februar 2024 

Cloud Native KI ist ein neuer Ansatz für die...

Change Management - Cloudprojekte erfolgreich gestalten

Change Management - Cloudprojekte erfolgreich gestalten

Change Management bei strategischen Neuausrichtungen von Unternehmen:"